Ratgeber

Ratgeber: Die kirchliche Trauung

1. Juni 2016

Für viele Paare ist die Trauung in der Kirche ein ganz besonderer Höhepunkt

Heutzutage entscheidet sich nicht mehr jedes Brautpaar dazu, kirchlich zu heiraten. Dies hat unterschiedliche Gründe: Zum einen wird heute die Kirche und der Glaube nicht mehr als so bedeutend angesehen wird wie noch bei den Generationen vor uns, viele sind zudem nicht mehr in der Kirche. Zum anderen werden viele Ehen zwischen unterschiedlichen Konfessionen geschlossen, so dass eine kirchliche Trauung meist aufgrund dieser Tatsache direkt ausfällt. Hierfür gibt es ja aber zahlreiche Alternativen, unter anderem natürlich die freie Trauung, bei der kirchliche Aspekte mit eingebaut werden können.

Wer sich jedoch dafür entscheidet kirchlich zu heiraten, der sollte auch wissen, worum es dabei geht. Denn der ursprüngliche Sinn einer kirchlichen Trauung besteht in der Segnung Gottes bei der Eheschließung. In der katholischen Kirche ist die Ehe ein heiliges Sakrament, bei dem man vor Gott bezeugt, für seinen Ehepartner in guten und schlechten Zeiten einzustehen und sich unter Gottes Schutz zu stellen.

Wenn ihr also darüber nachdenkt, ob ihr nur standesamtlich heiraten möchtet, oder euch zusätzlich von einem freien Redner trauen lassen möchtet oder aber eben euch den kirchlichen Segen geben lassen möchtet, sollte ihr wissen, wofür die kirchliche Trauung auch steht.

Was dich auch interessieren könnte