Links überspringen

20 Fragen an Michaela Burch von „Die Hochzeiterin“

Hochzeitrednerin Michaela Burch stellt sich vor:
Ich bin Michaela, zarte und grauhaarige 54 Jahre jung. 2016 durfte ich meine erste Trauung halten und seitdem waren es bereits ungefähr 150 Trauungen. Ich liebe es meine Brautpaare glücklich zu machen und das Leuchten in ihren Augen zu sehen, das Lachen von ihren Lippen zu hören und ihre ganz eigene Liebesgeschichte zu erzählen und dabei die Gäste mit auf die Reise zu deren Liebe zu nehmen. Deswegen habe ich diese Berufung auch zu meinem Hauptberuf gemacht. Ich bin Vollzeit-Rednerin. Mit Herz und Verstand, Erfahrung und vielen Emotionen.

Hochzeitrednerin Michaela Burch stellt sich vor:

Ich bin Michaela, zarte und grauhaarige 54 Jahre jung. 2016 durfte ich meine erste Trauung halten und seitdem sind es bereits ungefähr 150 Trauungen bis heute. Ich liebe es, meine Brautpaare glücklich zu machen und das Leuchten in ihren Augen zu sehen, das Lachen von ihren Lippen zu hören und ihre ganz eigene Liebesgeschichte zu erzählen und dabei die Gäste mit auf die Reise zu deren Liebe zu nehmen. Deswegen habe ich diese Berufung auch zu meinem Hauptberuf gemacht. Ich bin Vollzeit-Rednerin. Mit Herz und Verstand, Erfahrung und vielen Emotionen.

5 persönliche Fragen

15 schnelle Fragen an Hochzeiterin Michaela Bruch

1. Welches war das schönste Kompliment, das Dir jemand zu oder für Deine Arbeit gemacht hat? „Du hast unsere Trauung unvergesslich gemacht. Wir waren bereits vom ersten Treffen an von deiner Arbeitsweise und Professionalität rundum beeindruckt. Unser Traugespräch fühlte sich an wie ein Austausch unter Freunden. Umso mehr begeisterte uns, wie du jedes Detail in deine Rede hast einfließen lassen und so jeden unserer Gäste inklusive uns beiden komplett abgeholt hast.“

2. Was war denn das schönste oder lustigste Erlebnis, das Du mit einem Brautpaar hattest?
„Ein Traugespräch, was morgens mit dem Frühstück beim Brautpaar anfing und erst spät abends mit selbstgemachter Pizza endete. Ich muss allerdings auch sagen, dass beide mich vorgewarnt hatten und im Vorfeld gesagt hatten „Bring vorsichtshalber einen Schlafanzug mit, damit du nicht mehr fahren musst.““

3. Was ist Dein Konzept? Was möchtest Du mit Deiner Marke schaffen?
„Ich will meine Brautpaare einfach glücklich machen. Und ich möchte natürlich von glücklichen Paaren weiter empfohlen werden. Und Hunderte von Trauungen in den nächsten Jahren halten.“

4. Was ist für Dich eine freie Trauung?
„Eine freie Trauung ist das Ja des Herzens zueinander, wenn es euch einfach wichtig ist, dass es ausschließlich um euch und eure Liebe geht. Und ihr euch mit mir zusammen überlegen könnt, wie genau ihr euch alles vorstellt. Geht nicht, gibts hier nicht. Wegen mir müsst ihr nicht einmal „Ja“ sagen, wenn es dafür andere Worte oder Zeichen bei euch gibt.“

5. Wie bist Du Rednerin für freie Trauungen geworden?
„Als Hochzeitsplanerin war ich selber immer auf der Suche nach guten Rednern, die zu meinen Paaren passten. Und irgendwann traf ich auf dem ersten Hochzeitskongress in Köln ein paar tolle Redner, die ich ausquetschte über das Was und Wie. Eine Rednerin davon bot eine „Ausbildung“ an und da ich generell gerne Neues lerne, war ich dabei. Und danach voll in Flammen gestanden vor Begeisterung. Genau das wollte ich machen. Am liebsten bis ich alt und grau bin. Also mehr wie jetzt ;-)“

6. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Viele Brautpaar wünschen sich, dass es ausschließlich um sie und ihre Liebe geht. Und nicht um sonstiges „Was man so halt sonst sagen muss“. Und dass die Rede einfach individuell ist. Außerdem haben viele Paare nichts mehr mit der Kirche am Hut. Und sie wollen am liebsten auch noch draußen in der Sonne unter Bäumen heiraten. Weil es einfach viel schöner ist.“

15 schnelle Fragen an Hochzeiterin Michaela Bruch

1. Welches war das schönste Kompliment, das Dir jemand zu oder für Deine Arbeit gemacht hat? „Du hast unsere Trauung unvergesslich gemacht. Wir waren bereits vom ersten Treffen an von deiner Arbeitsweise und Professionalität rundum beeindruckt. Unser Traugespräch fühlte sich an wie ein Austausch unter Freunden. Umso mehr begeisterte uns, wie du jedes Detail in deine Rede hast einfließen lassen und so jeden unserer Gäste inklusike uns beiden komplett abgeholt hast.“
2. Was war denn das schönste oder lustigste Erlebnis, das Du mit einem Brautpaar hattest?
„Ein Traugespräch, was morgens mit dem Frühstück beim Brautpaar anfing und erst spät abends mit selbstgemachter Pizza endete. Ich muss allerdings auch sagen, dass beide mich vorgewarnt hatten und im Vorfeld gesagt hatten „Bring vorsichtshalber einen Schlafanzug mit, damit du nicht mehr fahren musst.““
3. Was ist Dein Konzept? Was möchtest Du mit Deiner Marke schaffen?
„Ich will meine Brautpaare einfach glücklich machen. Und ich möchte natürlich von glücklichen Paaren weiter empfohlen werden. Und Hunderte von Trauungen in den nächsten Jahren halten.“
4. Was ist für Dich eine freie Trauung?
„Eine freie Trauung ist das Ja des Herzens zueinander, wenn es euch einfach wichtig ist, dass es ausschließlich um euch und eure Liebe geht. Und ihr euch mit mir zusammen überlegen könnt, wie genau ihr euch alles vorstellt. Geht nicht, gibts hier nicht. Wegen mir müsst ihr nicht einmal „Ja“ sagen, wenn es dafür andere Worte oder Zeichen bei euch gibt.“
5. Wie bist Du Rednerin für freie Trauungen geworden?
„Als Hochzeitsplanerin war ich selber immer auf der Suche nach guten Rednern, die zu meinen Paaren passten. Und irgendwann traf ich auf dem ersten Hochzeitskongress in Köln ein paar tolle Redner, die ich ausquetschte über das Was und Wie. Eine Rednerin davon bot eine „Ausbildung“ an und da ich generell gerne Neues lerne, war ich dabei. Und danach voll in Flammen gestanden vor Begeisterung. Genau das wollte ich machen. Am liebsten bis ich alt und grau bin. Also mehr wie jetzt ;-)“
6. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Viele Brautpaar wünschen sich, dass es ausschließlich um sie und ihre Liebe geht. Und nicht um sonstiges „Was man so halt sonst sagen muss“. Und dass die Rede einfach individuell ist. Außerdem haben viele Paare nichts mehr mit der Kirche am Hut. Und sie wollen am liebsten auch noch draußen in der Sonne unter Bäumen heiraten. Weil es einfach viel schöner ist.“

7. Was hat sich für Dich in den letzten Jahren als Rednerin für Hochzeiten am meisten verändert?
„Ich mache mittlerweile nur noch das, was mich am meisten glücklich macht beruflich. Ich darf Brautpaare verheiraten. Besser geht es nicht.“

8. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Lustig, emotional, realistisch, mit dem einen oder anderen kleinen Zwinkern im Auge.“

9. Wie findet das verlobte Paar die richtige Traurednerin bzw. den richtigen Trauredner?
„Da gibt es gar kein richtiges Patentrezept. Fragt Freunde, die bereits geheiratet haben oder fragt das Gleiche in Hochzeitsforen/Hochzeitsgruppen, Perfekt finde ich es, wenn man viele Empfehlungen für einen Redner bekommt, einem dann die Homepage oder sonstige Präsentation des Redners gefällt und man sich dann mit ihm trifft oder einfach telefoniert/skypt/zoomt, um festzustellen, ob die Chemie stimmt. Denn das Wichtigste ist: die Chemie zwischen dem Redner und dem Paar muss passen.“

10. Was sollten Brautpaare bedenken, wenn sie einen/eine Redner/in für freie Trauungen suchen bzw. auswählen?
„Bucht nicht sofort nur wegen einem günstigen Preis einen Redner, obwohl euch ein anderer Redner doch sympathischer ist. Gebt auch den preislich intensiveren Rednern eine Chance. Schließlich haben diese Redner auch meistens viel mehr Erfahrung. Hört auf euren Bauch in diesem Punkt. Achtet auf die Stimme und die Gestik und Mimik des Redners. Vielleicht gibt es ja im Vorfeld ein Video auf der Seite des Redners?“

11. Welche Infos brauchst Du am Anfang?
„Das Hochzeitsdatum, die Location, eure Namen“

12. Und wie gestaltet sich dann der weitere Ablauf? „Ihr bekommt dann ein Angebot von mir und wir treffen uns gern online oder offline auf einen Kaffee oder einen Ratsch. Wenn ihr euch dann für mich entschieden habt, bekommt ihr einen Vertrag, AGB, die erste Teilrechnung, einen gemeinsamen Fragebogen. Dann führen wir im Herbst/Winter (oder eben rechtzeitig für die Trauung) ein Traugespräch, für das ihr euch bitte 5 Stunden Zeit nehmt. Dann bekommt ihr noch weitere getrennte Fragebögen für euch und auch Fragebögen für ein paar eurer Gäste. Dann schreibe ich eure Rede. Und bin am Tag der Tage ca. 45 Minuten vorher da und bleibe nach der Trauung noch maximal eine Stunde. Dann bin ich auf einmal weg und lass euch mit euren Gästen alleine.“

13. Wie viel Arbeit steckst du in deine Rede? „Jede Trauung bedeutet von der ersten Mail bis zur Verabschiedung nach der Trauung ca. 25 bis 30 Stunden Arbeit.“

14. Wie bekommen die Paare heraus, dass die Rede genau so wird, wie sie sich das gerne vorstellen?
„Je mehr sie mir über ihre Vorstellungen erzählen, desto eher wird sie genau dem entsprechen, was sie sich wünschen. Allerdings gebe ich die Rede nicht im Vorfeld raus, damit man sie lesen kann.“

15. Und zum  Schluss nochmal eine wichtige Frage: Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen?
„Meine Erfahrung als Rednerin, meine Lebenserfahrung, meine persönliche Art. Außerdem mache ich freie Traureden nicht nur „so nebenbei“, sondern als Hauptberuf.“

Informationen zu Traurednerin Michaela Burch:

Die Hochzeiterin, Flurstraße 38 in 85402 Kranzberg, Bayern

Kontakt: info@diehochzeiterin.com, www.diehochzeiterin.com, 015123562952

Instagram: @diehochzeiterin

Facebook: /diehochzeiterin

Einsatzgebiet: deutschlandweit und international

7. Was hat sich für Dich in den letzten Jahren als Rednerin für Hochzeiten am meisten verändert?
„Ich mache mittlerweile nur noch das, was mich am meisten glücklich macht beruflich. Ich darf Brautpaare verheiraten. Besser geht es nicht.“
8. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Lustig, emotional, realistisch, mit dem einen oder andren kleinen Zwinkern im Auge.“
9. Wie findet das verlobte Paar die richtige Traurednerin bzw. den richtigen Trauredner?
„Da gibt es gar kein richtiges Patentrezept. Fragt Freunde, die bereits geheiratet haben oder fragt das Gleiche in Hochzeitsforen/Hochzeitsgruppen, Perfekt finde ich es, wenn man viele Empfehlungen für einen Redner bekommt, einem dann die Homepage oder sonstige Präsentation des Redners einem gefällt und man sich dann mit ihm trifft oder einfach telefoniert/skypt/zoomt, um festzustellen, ob die Chemie stimmt. Denn das Wichtigste ist: die Chemie zwischen dem Redner und dem Paar muss passen.“
10. Was sollten Brautpaare bedenken, wenn sie einen Rednerin für freie Trauungen suchen bzw. auswählen?
„Bucht nicht sofort nur wegen einem günstigen Preis einen Redner, obwohl euch ein anderer Redner doch sympathischer ist. Gebt auch den preislich intensiveren Rednern eine Chance. Schließlich haben diese Redner auch meistens viel mehr Erfahrung. Hört auf euren Bauch in diesem Punkt. Achtet auf die Stimme und die Gestik und Mimik des Redners. Vielleicht gibt es ja im Vorfeld ein Video auf der Seite des Redners?“
11. Welche Infos brauchst Du am Anfang?
„Das Hochzeitsdatum, die Location, eure Namen“
12. Und wie gestaltet sich dann der weitere Ablauf? „Ihr bekommt dann ein Angebot von mir und wir treffen uns gern online oder offline auf einen Kaffee oder einen Ratsch. Wenn ihr euch dann für mich entschieden habt, bekommt ihr einen Vertrag, AGB, die erste Teilrechnung, einen gemeinsamen Fragebogen. Dann führen wir im Herbst/Winter (oder eben rechtzeitig für die Trauung) ein Traugespräch, für das ihr euch bitte 5 Stunden Zeit nehmt. Dann bekommt ihr noch weitere getrennte Fragebögen für euch und auch Fragebögen für ein paar eurer Gäste. Dann schreibe ich eure Rede. Und bin am Tag der Tage ca. 45 Minuten vorher da und bleibe nach der Trauung noch maximal eine Stunde. Dann bin ich auf einmal weg und lass euch mit euren Gästen alleine.“
13. Wie viel Arbeit steckst du in deine Rede? „Jede Trauung bedeutet von der ersten Mail bis zur Verabschiedung nach der Trauung ca. 25 bis 30 Stunden Arbeit.“
14. Wie bekommen die Paare heraus, dass die Rede genau so wird, wie sie sich das gerne vorstellen?
„Je mehr sie mir über ihre Vorstellungen erzählen, desto eher wird sie genau dem entsprechen, was sie sich wünschen. Allerdings gebe ich die Rede nicht im Vorfeld raus, damit man sie lesen kann.“
15. Und zum  Schluß noch mal eine wichtige Frage: Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen?
„Meine Erfahrung als Rednerin, meine Lebenserfahrung, meine persönliche Art. Außerdem mache ich freie Traureden nicht nur „so nebenbei“, sondern als Hauptberuf.“
Informationen zu Traurednerin Michaela Burch:
Die Hochzeiterin, Flurstraße 38 in 85402 Kranzberg, Bayern
Kontakt: info@diehochzeiterin.com, www.diehochzeiterin.com, 015123562952
Instagram: @diehochzeiterin
Facebook: /diehochzeiterin
Einsatzgebiet: deutschlandweit und international

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar