Links überspringen

20 Fragen an Andrea von „Herzensworte“

Andrea von Herzensworte stellt sich vor:
Seit 10 Jahren begleite ich Brautpaare als Weddingplannerin, um Hochzeitsträume wahr werden zu lassen. Inzwischen unterstützt mich mein tolles Team, das Hochzeiten im Inland (vor allem München und Oberbayern) aber auch im Ausland plant. Hier haben wir uns auf Italien, Frankreich, Spanien, Bali, Großbritannien, Südafrika und Hawaii konzentriert. Außerdem führe ich seit mehr als 5 Jahren freie Trauungen durch. Ich habe schon vor meiner Tätigkeit als Hochzeitsplanerin viele Jahre Reden geschrieben und es erfüllt mich sehr, diese Passion wieder ausüben zu können. So kann ich beide Leidenschaften miteinander verbinden.

Andrea von Herzensworte stellt sich vor:

Seit 10 Jahren begleite ich Brautpaare als Weddingplannerin, um Hochzeitsträume wahr werden zu lassen. Inzwischen unterstützt mich mein tolles Team, das Hochzeiten im Inland (vor allem München und Oberbayern) aber auch im Ausland plant. Hier haben wir uns auf Italien, Frankreich, Spanien, Bali, Großbritannien, Südafrika und Hawaii konzentriert. Außerdem führe ich seit mehr als 5 Jahren freie Trauungen durch. Ich habe schon vor meiner Tätigkeit als Hochzeitsplanerin viele Jahre Reden geschrieben und es erfüllt mich sehr, diese Passion wieder ausüben zu können. So kann ich beide Leidenschaften miteinander verbinden.

5 persönliche Fragen

15 schnelle Fragen an Andrea

1. Was ist Dein Konzept? Was möchtest Du mit Deiner Marke schaffen? „Ich möchte mit meinem Agentur die Träume der Brautpaare wahr machen. Da ich kreativ bin, fällt mir immer etwas ein, um auch außergewöhnliche Wünsche zu erfüllen. Ich liebe es, multikulturelle Hochzeiten oder Mottohochzeiten zu begleiten. Da kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Bei unseren Hochzeiten im Ausland bieten wir unseren Brautpaaren eine deutschsprachige Vorort-Begleitung. So kann das Brautpaar seine Wünsche einfach und genau zum Ausdruck bringen. Unsere Planerin weiß einfach, was gemeint ist, wenn die Braut, z.B. von einem dezenten Make-Up spricht.“

2. Was ist das Beste an Deinem Beruf?
„Kein Tag ist wie der andere, jedes Brautpaar stellt mich vor neue Herausforderungen. Das macht meinen Alltag spannend und abwechslungsreich. Außerdem bin ich ein sehr romantischer Mensch. Nichts erfüllt mich mehr, als ein glückliches Brautpaar am Tag ihrer Hochzeit zu begleiten. Die Beiden noch ein Stück glücklicher zu machen, durch das was ich tue.“

3. Was war denn das schönste oder lustigste Erlebnis, das Du mit einem Brautpaar hattest?
„Kann ich gar nicht so sagen… das sind viele kleine Momente der Liebe. Wenn z.B. bei einer freien Trauung das Baby des Brautpaars solange schreit, bis es dann endlich mitten in der Zeremonie auf den Schoß der Mama gesetzt wird. Der liebevolle und glückselige Blick, den der Bräutigam danach seiner Braut und ihrem Kind zugeworfen hat, bringt mein Herz zum schmelzen. Dann gab es vor einem Jahr eine Hochzeit, bei der ich die Trauung durchgeführt habe. Danach habe ich ca. 10!!!! tränengetränkte Taschentücher vom Boden aufgehoben. Fast sämtliche hatte der Bräutigam benötigt, so emotional berührt war er.“

4. Wie bist Du eigentlich Rednerin für freie Trauungen geworden?
„Ich habe viele Jahre als Redner und Redenschreiber für Führungskräfte gearbeitet. Zur freien Trauung kam ich, nachdem ich einige Jahre als Hochzeitsplanerin tätig war. Hier habe ich viele freie Trauungen erlebt und wurde immer häufiger gefragt, ob ich nicht selbst welche durchführen möchte. Eines Tages übernahm ich kurzfristig die Trauung für eine verstorbene Traurednerin, die eine sehr gute Freundin, ja sogar Seelenverwandte war und viel zu früh starb. Als ich in der Zeremonie ein Gedenken für sie aussprach, begangen die Kirchenglocken hinter mir zu läuten. Da wusste ich, dass sie bei mir war und sagte: „Mach weiter so“. „

5. Mit welchem Gefühl hast Du Deinen ersten Einsatz als Redner*in für Hochzeiten abgeschlossen?
„Es hat mich unglaublich erfüllt.“

6. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Jeder, der an einer freien Trauung, dabei war, weiß, warum sie so beliebt sind. Freie Trauungen sind soviel persönlicher, intimer, emotionaler und… authentischer als jede andere Form der Trauung. Oft sprechen mich Christen nach einer freien Trauung an, dass sie nun verstehen, warum sich das Brautpaar für eine freie Trauung entschieden hat. Manche meinen sogar, dass es heute auch so machen würden.“

15 schnelle Fragen an Andrea

1. Was ist Dein Konzept? Was möchtest Du mit Deiner Marke schaffen? „Ich möchte mit meinem Agentur die Träume der Brautpaare wahr machen. Da ich kreativ bin, fällt mir immer etwas ein, um auch außergewöhnliche Wünsche zu erfüllen. Ich liebe es, multikulturelle Hochzeiten oder Mottohochzeiten zu begleiten. Da kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen. Bei unseren Hochzeiten im Ausland bieten wir unseren Brautpaaren eine deutschsprachige Vorort-Begleitung. So kann das Brautpaar seine Wünsche einfach und genau zum Ausdruck bringen. Unsere Planerin weiß einfach, was gemeint ist, wenn die Braut, z.B. von einem dezenten Make-Up spricht.“
2. Was ist das Beste an Deinem Beruf?
„Kein Tag ist wie der andere, jedes Brautpaar stellt mich vor neue Herausforderungen. Das macht meinen Alltag spannend und abwechslungsreich. Außerdem bin ich ein sehr romantischer Mensch. Nichts erfüllt mich mehr, als ein glückliches Brautpaar am Tag ihrer Hochzeit zu begleiten. Die Beiden noch ein Stück glücklicher zu machen, durch das was ich tue.“
3. Was war denn das schönste oder lustigste Erlebnis, das Du mit einem Brautpaar hattest?
„Kann ich gar nicht so sagen… das sind viele kleine Momente der Liebe. Wenn z.B. bei einer freien Trauung das Baby des Brautpaars solange schreit, bis es dann endlich mitten in der Zeremonie auf den Schoß der Mama gesetzt wird. Der liebevolle und glückselige Blick, den der Bräutigam danach seiner Braut und ihrem Kind zugeworfen hat, bringt mein Herz zum schmelzen. Dann gab es vor einem Jahr eine Hochzeit, bei der ich die Trauung durchgeführt habe. Danach habe ich ca. 10!!!! tränengetränkte Taschentücher vom Boden aufgehoben. Fast sämtliche hatte der Bräutigam benötigt, so emotional berührt war er.“
4. Wie bist Du eigentlich Rednerin für freie Trauungen geworden?
„Ich habe viele Jahre als Redner und Redenschreiber für Führungskräfte gearbeitet. Zur freien Trauung kam ich, nachdem ich einige Jahre als Hochzeitsplanerin tätig war. Hier habe ich viele freie Trauungen erlebt und wurde immer häufiger gefragt, ob ich nicht selbst welche durchführen möchte. Eines Tages übernahm ich kurzfristig die Trauung für eine verstorbene Traurednerin, die eine sehr gute Freundin, ja sogar Seelenverwandte war und viel zu früh starb. Als ich in der Zeremonie ein Gedenken für sie aussprach, begangen die Kirchenglocken hinter mir zu läuten. Da wusste ich, dass sie bei mir war und sagte: „Mach weiter so“. „
5. Mit welchem Gefühl hast Du Deinen ersten Einsatz als Redner*in für Hochzeiten abgeschlossen?
„Es hat mich unglaublich erfüllt.“
6. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Jeder, der an einer freien Trauung, dabei war, weiß, warum sie so beliebt sind. Freie Trauungen sind soviel persönlicher, intimer, emotionaler und… authentischer als jede andere Form der Trauung. Oft sprechen mich Christen nach einer freien Trauung an, dass sie nun verstehen, warum sich das Brautpaar für eine freie Trauung entschieden hat. Manche meinen sogar, dass es heute auch so machen würden.“

7. Wie schafft man eine authentische freie Trauung?
„Wichtig ist, dass der Redner viel Input über das Brautpaar erhält, damit die Rede sehr individuell gestaltet werden kann. Ich finde es auch besonders authentisch, wenn sich das Brautpaar für sein selbst formuliertes Ehegelöbnis entscheidet.“

8. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Bei meinen Reden versuche ich eine Gradwanderung zu gehen. Einseits soll meine Rede leicht sein. Ich lasse auch gerne eine Prise Humor einfließen. Andererseits soll auch allen bewusst sein, wie wichtig dieser Moment für das Brautpaar ist.“

9. Worauf legst Du als Rednerin besonderen Wert? „Darauf, dass sich das Brautpaar mit der Trauung auseinandersetzt. Das tun sie u.a., indem sie ein persönliches Ehegelöbnis formulieren. Ich gebe hier keine Mustertexte an das Brautpaar. Das Ehegelöbnis soll authentisch sein, auch wenn es nur aus einem Satz besteht :)“

10. WWie viel Arbeit steckst du in deine Rede? „Mit den zwei Vorbereitungsterminen, dem Schreiben der Rede und der Trauung liege ich hier bestimmt bei ca. 15-20 Stunden.“

11. Bestimmt eine häufige Frage: Kann die Rede nicht ein Familienmitglied oder ein Freund halten?
„Ja, das wird immer wieder gemacht. Wenn derjenige ein guter Redner ist, kann er auch durchaus eine schöne Zeremonie gestalten. Allerdings ist es meines Erachtens nicht damit getan, eine unterhaltsame Rede zu schreiben. Eine freie Trauung sollte einen emotionalen Spannungsbogen bilden. Ich habe viele Trauung erleben dürfen und weiß daher, welcher Ablauf gut funktioniert und was man lieber nicht macht. Ich habe z.B. einmal eine Trauung erlebt, in der mind. 3-4 Symbole eingebaut wurden. Dadurch hat jedes Symbol (wie die Sandzeremonie) an Bedeutung verloren. Weniger ist hier oft mehr…. Auch zu viel Musik ist nicht stimmig…. Und dann passen Songs nicht an jede Stelle. Sie müssen die Emotionen des Moments auffangen. Und das weiß oft nur ein erfahrener freier Trauredner.“

12. Wie läuft deine Rede ab? Wird viel vorgelesen oder ist der große Teil frei vorgetragen?  „Das hängt vom Redner ab. Persönlich gefällt mir ein Redner besser, wenn er frei spricht. Das heisst jedoch nicht, dass er keine Rede verfasst hat.“

13. Wie bekommen die Paare heraus, dass die Rede genau so wird, wie sie sich das gerne vorstellen?
„Sie sollten im Vorbereitungsgespräch offen ansprechen, was ihnen wichtig ist. Natürlich sollte auch geklärt werden, welche Inhalte lieber nicht angesprochen werden. In der Regel wird jedoch kein Redner seine Rede vorher zur „Kontrolle“ an das Brautpaar schicken. Eine gewisse Überraschung und Anspannung vor der Trauung ist doch das Tüpfelchen auf dem „i“.“

14. Wie viel Budget sollte das Brautpaar für dich als Traurednerin mindestens einkalkulieren und wie ist dein Preis gestaltet?
„Mein Honorar beginnt bei 900 Euro zzgl. Fahrtkosten.“

15. Und noch mal etwas wichtiges zum Schluss. Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen? „Jeder Hochzeitsredner findet die Brautpaare, die zu ihm passen. Ich denke, dass ich nicht die richtige Rednerin bin, wenn sich jemand eine freie Trauung wünscht, die ähnlich einer kirchlichen Trauung ist. Hier würde ich dann eher einen freien Theologen empfehlen. Ich bin ein weltoffener und positiver Mensch und ziehe bestimmt eher solche Brautpaare an.“

Informationen zu Herzensworte:

Kontakt: info@herzensworte.net, www.herzensworte.net, www.andrea-francesca-moments.de, 0049-176-78194193

Einsatzgebiet: deutschlandweit und international

7. Wie schafft man eine authentische freie Trauung?
„Wichtig ist, dass der Redner viel Input über das Brautpaar erhält, damit die Rede sehr individuell gestaltet werden kann. Ich finde es auch besonders authentisch, wenn sich das Brautpaar für sein selbst formuliertes Ehegelöbnis entscheidet.“
8. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Bei meinen Reden versuche ich eine Gradwanderung zu gehen. Einseits soll meine Rede leicht sein. Ich lasse auch gerne eine Prise Humor einfließen. Andererseits soll auch allen bewusst sein, wie wichtig dieser Moment für das Brautpaar ist.“
9. Worauf legst Du als Rednerin besonderen Wert? „Darauf, dass sich das Brautpaar mit der Trauung auseinandersetzt. Das tun sie u.a., indem sie ein persönliches Ehegelöbnis formulieren. Ich gebe hier keine Mustertexte an das Brautpaar. Das Ehegelöbnis soll authentisch sein, auch wenn es nur aus einem Satz besteht :)“
10. WWie viel Arbeit steckst du in deine Rede? „Mit den zwei Vorbereitungsterminen, dem Schreiben der Rede und der Trauung liege ich hier bestimmt bei ca. 15-20 Stunden.“
11. Bestimmt eine häufige Frage: Kann die Rede nicht ein Familienmitglied oder ein Freund halten?
„Ja, das wird immer wieder gemacht. Wenn derjenige ein guter Redner ist, kann er auch durchaus eine schöne Zeremonie gestalten. Allerdings ist es meines Erachtens nicht damit getan, eine unterhaltsame Rede zu schreiben. Eine freie Trauung sollte einen emotionalen Spannungsbogen bilden. Ich habe viele Trauung erleben dürfen und weiß daher, welcher Ablauf gut funktioniert und was man lieber nicht macht. Ich habe z.B. einmal eine Trauung erlebt, in der mind. 3-4 Symbole eingebaut wurden. Dadurch hat jedes Symbol (wie die Sandzeremonie) an Bedeutung verloren. Weniger ist hier oft mehr…. Auch zu viel Musik ist nicht stimmig…. Und dann passen Songs nicht an jede Stelle. Sie müssen die Emotionen des Moments auffangen. Und das weiß oft nur ein erfahrener freier Trauredner.“
12. Wie läuft deine Rede ab? Wird viel vorgelesen oder ist der große Teil frei vorgetragen?  „Das hängt vom Redner ab. Persönlich gefällt mir ein Redner besser, wenn er frei spricht. Das heisst jedoch nicht, dass er keine Rede verfasst hat.“
13. Wie bekommen die Paare heraus, dass die Rede genau so wird, wie sie sich das gerne vorstellen?
„Sie sollten im Vorbereitungsgespräch offen ansprechen, was ihnen wichtig ist. Natürlich sollte auch geklärt werden, welche Inhalte lieber nicht angesprochen werden. In der Regel wird jedoch kein Redner seine Rede vorher zur „Kontrolle“ an das Brautpaar schicken. Eine gewisse Überraschung und Anspannung vor der Trauung ist doch das Tüpfelchen auf dem „i“.“
14. Wie viel Budget sollte das Brautpaar für dich als Traurednerin mindestens einkalkulieren und wie ist dein Preis gestaltet?
„Mein Honorar beginnt bei 900 Euro zzgl. Fahrtkosten.“
15. Und noch mal etwas wichtiges zum Schluss. Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen? „Jeder Hochzeitsredner findet die Brautpaare, die zu ihm passen. Ich denke, dass ich nicht die richtige Rednerin bin, wenn sich jemand eine freie Trauung wünscht, die ähnlich einer kirchlichen Trauung ist. Hier würde ich dann eher einen freien Theologen empfehlen. Ich bin ein weltoffener und positiver Mensch und ziehe bestimmt eher solche Brautpaare an.“
Informationen zu Herzensworte:
Kontakt: info@herzensworte.net, www.herzensworte.net, www.andrea-francesca-moments.de,
0049-176-78194193
Einsatzgebiet: deutschlandweit und international

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar