Links überspringen

20 Fragen an die freie Traurednerin Susanne Gamber aus Neulingen

Die freie Traurednerin Susanne Gamber stellt sich vor:
Ich heiße Susanne Gamber und bin seit 10 Jahren hauptberuflich als Freie Traurednerin unterwegs. Studiert habe ich BWL mit Schwerpunkt Marketing, aber als ich mein erstes Kind bekommen habe, war für mich klar, dass ich nicht zurück in diesen Beruf gehen möchte. Da ich 2007 selbst jemanden gesucht habe, der meinen Mann und mich unter freiem Himmel auf weltliche Art und Weise traut (leider erfolglos!), kam mir die Idee, Traurednerin zu werden. Gesagt, getan. Ich habe mir ein Konzept überlegt, eine Homepage gebaut, ein paar Visitenkarten gestaltet und los ging’s. Ich glaube, das beschreibt mich und meine Arbeitsweise am besten: Ich bin eine Macherin, die immer mehr auf Ihr Bauchgefühl hört und spontan die Sachen umsetzt, bevor sie sich zu lange den Kopf über irgendwelche Gegenargumente zerbricht. Ich denke und arbeite lösungsorientiert.

Die freie Traurednerin Susanne Gamber stellt sich vor:

Ich heiße Susanne Gamber und bin seit 10 Jahren hauptberuflich als Freie Traurednerin unterwegs. Studiert habe ich BWL mit Schwerpunkt Marketing, aber als ich mein erstes Kind bekommen habe, war für mich klar, dass ich nicht zurück in diesen Beruf gehen möchte. Da ich 2007 selbst jemanden gesucht habe, der meinen Mann und mich unter freiem Himmel auf weltliche Art und Weise traut (leider erfolglos!), kam mir die Idee, Traurednerin zu werden. Gesagt, getan. Ich habe mir ein Konzept überlegt, eine Homepage gebaut, ein paar Visitenkarten gestaltet und los ging’s. Ich glaube, das beschreibt mich und meine Arbeitsweise am besten: Ich bin eine Macherin, die immer mehr auf Ihr Bauchgefühl hört und spontan die Sachen umsetzt, bevor sie sich zu lange den Kopf über irgendwelche Gegenargumente zerbricht. Ich denke und arbeite lösungsorientiert.

5 persönliche Fragen

15 schnelle Fragen an freie Trauredenerin

1. Mit welchem Gefühl hast Du Deinen ersten Einsatz als Rednerin für Hochzeiten abgeschlossen? „Mit einem sehr erfülltem Gefühl

2. Was macht für dich eine freie Trauung aus?
„Für mich ist eine Freie Trauung die beste Möglichkeit, die „Lovestory“ des Hochzeitspaares zu erzählen und dabei ihre liebsten Menschen mit einzubinden.“

3. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Weil standesamtliche Trauungen oft zu nüchtern und kirchliche Trauungen oft zu altmodisch, steif und unpersönlich sind.“

4. Was war Dein größtes Highlight als Hochzeitsredner*in?
„Eine Trauung in Portugal“

5. Wie schafft man eine authentische freie Trauung?
„Indem man sich nicht verstellt und selbst authentisch bleibt. Indem man keine leeren Worthülsen oder Floskeln benutzt. Indem man das sagt, was man im Herzen trägt.“

6. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Locker-leicht, fröhlich, romantisch“

15 schnelle Fragen an freie Trauredenerin

1. Mit welchem Gefühl hast Du Deinen ersten Einsatz als Rednerin für Hochzeiten abgeschlossen? „Mit einem sehr erfülltem Gefühl
2. Was macht für dich eine freie Trauung aus?
„Für mich ist eine Freie Trauung die beste Möglichkeit, die „Lovestory“ des Hochzeitspaares zu erzählen und dabei ihre liebsten Menschen mit einzubinden.“
3. Freie Trauungen werden immer häufiger und beliebter. Warum ist das so?
„Weil standesamtliche Trauungen oft zu nüchtern und kirchliche Trauungen oft zu altmodisch, steif und unpersönlich sind.“
4. Was war Dein größtes Highlight als Hochzeitsredner*in?
„Eine Trauung in Portugal“
5. Wie schafft man eine authentische freie Trauung?
„Indem man sich nicht verstellt und selbst authentisch bleibt. Indem man keine leeren Worthülsen oder Floskeln benutzt. Indem man das sagt, was man im Herzen trägt.“
6. Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?
„Locker-leicht, fröhlich, romantisch“

7. Worauf legst Du als Rednerin besonderen Wert?
„Dass sich das Paar zu 100% in der Zeremonie wiederfindet und wohl fühlt“

8. Wann sollte Dich ein interessiertes Brautpaar am besten kontaktieren?
„Es kommt darauf an, an welchem Wochentag das Paar heiraten möchte. Die Samstage sind meistens ein Jahr im Voraus belegt.“

9. Was sollten Brautpaare bedenken, wenn sie einen Redner*in für freie Trauungen suchen bzw. auswählen?
„Dass der/die Redner/in zu ihnen passt. Wenn die Chemie nicht stimmt, wird es für beide „Parteien“ schwierig, eine schöne, authentische Zeremonie zu gestalten, bei der sich alle wohl fühlen.“

10. Häufige Frage: Kann die Rede nicht ein Familienmitglied oder ein Freund halten?
„Meiner Meinung nach ist das keine gute Idee, weil zum „Trauredner-Sein“ mehr gehört als das Sprechen vor Publikum.
Zum Einen muss man sehr organisiert sein, um alles und jeden zu berücksichtigen.
Zum Anderen muss man eine Begabung für’s Schreiben haben. Natürlich könnte man auch oberflächliche Textbausteine im Internet suchen und aneinander reihen – aber hierin unterscheidet sich ein guter Redner von einem Schlechten.
Außerdem braucht man viel Empathie und Einfühlungsvermögen, damit sich die Brautpaare bei den Vorgesprächen so öffnen können und wollen, dass man als Redner auch „hinter die Fassade“ blicken kann und das Wesentliche der Beziehung herausfindet. Oder würdet Ihr Tante Erna Euer Herz öffnen, obwohl Ihr wisst, dass es dann gleich die ganze Familie erfährt?
Zu guter Letzt muss ein Trauredner zuverlässig, routiniert und sicher sein, denn er hat nur diese einzige Gelegenheit, um den Hochzeitspaaren eine wertvolle Lebenserinnerung zu schaffen. Ein Redner, der zu spät kommt, unsicher ist und bei kleineren „Katastrophen“ nicht gelassen improvisieren kann, hinterlässt leider keine schöne Erinnerung.
Das alles kann man nur leisten, wenn man eine gewisse Erfahrung, einen kompetenten Background und die notwendige Ernsthaftigkeit hat, mit der man einer Trauung begegnen sollte.
Leider ist das bei den Tanten, Cousinen und Freunden, die man sich als Brautpaar vielleicht als günstigen „Redner-Ersatz“ so vorstellt, häufig nicht der Fall. Denn ihnen wird oft erst kurz vor der Hochzeit bewusst, wie groß ihre Verantwortung tatsächlich ist und es wäre nicht das erste Mal, dass das Brautpaar deshalb 4 Wochen vor der Hochzeit ohne Redner dasteht.“

11. Wie gehst du bei deinen Gesprächen mit sensiblen Themen um, die ja wahrscheinlich bei allen vorkommen?
„Ich höre einfühlsam und urteilsfrei zu und frage das Paar ganz offen, ob ich diese Punkt thematisieren soll oder nicht.“

12. Was ist für dich der wichtigste Teil in der Trauzeremonie?
„Das Eheversprechen und der Kuss“

13. Die Zeremonien selbst sind ja sehr emotional. Wie gehst du damit um? „Manchmal passiert es natürlich, dass auch ich ein paar Tranchen verdrücken muss, aber bisher konnte ich mich immer im richtigen Moment wieder fangen ;-)“

14. Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen?
„Meine lange Erfahrung, das wir ein Team sind und „Trauungen mit Garantie“ anbieten können, unser Hochzeitsplaner (80-seitiges Ringbuch zur Vorbereitung), den jedes unserer Paarer kostenlos dazu bekommt“

15. Und zu guter Letzt noch etwas organisatorisches: Was passiert, wenn Du am Hochzeitstag spontan nicht kommen kannst?
„Wir vertreten uns gegenseitig im Team, wobei das so gut wie nie vorkommt“

Informationen zur freien Traurednerin Susanne Gamber:

Friedrich-Schiller-Weg 1/1 in 75245 Neulingen

Kontakt: info@freie-traurednerin.de, www.freie-traurednerin.de, 017624915932

Instagram: @die_hochzeitsexpertin Facebook: /freieHochzeitsrednerin

Einsatzgebiet: deutschlandweit und international

Preissegment: Durchschnitt

7. Worauf legst Du als Rednerin besonderen Wert?
„Dass sich das Paar zu 100% in der Zeremonie wiederfindet und wohl fühlt“
8. Wann sollte Dich ein interessiertes Brautpaar am besten kontaktieren?
„Es kommt darauf an, an welchem Wochentag das Paar heiraten möchte. Die Samstage sind meistens ein Jahr im Voraus belegt.“
9. Was sollten Brautpaare bedenken, wenn sie einen Redner*in für freie Trauungen suchen bzw. auswählen?
„Dass der/die Redner/in zu ihnen passt. Wenn die Chemie nicht stimmt, wird es für beide „Parteien“ schwierig, eine schöne, authentische Zeremonie zu gestalten, bei der sich alle wohl fühlen.“
10. Häufige Frage: Kann die Rede nicht ein Familienmitglied oder ein Freund halten?
„Meiner Meinung nach ist das keine gute Idee, weil zum „Trauredner-Sein“ mehr gehört als das Sprechen vor Publikum.
Zum Einen muss man sehr organisiert sein, um alles und jeden zu berücksichtigen.
Zum Anderen muss man eine Begabung für’s Schreiben haben. Natürlich könnte man auch oberflächliche Textbausteine im Internet suchen und aneinander reihen – aber hierin unterscheidet sich ein guter Redner von einem Schlechten.
Außerdem braucht man viel Empathie und Einfühlungsvermögen, damit sich die Brautpaare bei den Vorgesprächen so öffnen können und wollen, dass man als Redner auch „hinter die Fassade“ blicken kann und das Wesentliche der Beziehung herausfindet. Oder würdet Ihr Tante Erna Euer Herz öffnen, obwohl Ihr wisst, dass es dann gleich die ganze Familie erfährt?
Zu guter Letzt muss ein Trauredner zuverlässig, routiniert und sicher sein, denn er hat nur diese einzige Gelegenheit, um den Hochzeitspaaren eine wertvolle Lebenserinnerung zu schaffen. Ein Redner, der zu spät kommt, unsicher ist und bei kleineren „Katastrophen“ nicht gelassen improvisieren kann, hinterlässt leider keine schöne Erinnerung.
Das alles kann man nur leisten, wenn man eine gewisse Erfahrung, einen kompetenten Background und die notwendige Ernsthaftigkeit hat, mit der man einer Trauung begegnen sollte.
Leider ist das bei den Tanten, Cousinen und Freunden, die man sich als Brautpaar vielleicht als günstigen „Redner-Ersatz“ so vorstellt, häufig nicht der Fall. Denn ihnen wird oft erst kurz vor der Hochzeit bewusst, wie groß ihre Verantwortung tatsächlich ist und es wäre nicht das erste Mal, dass das Brautpaar deshalb 4 Wochen vor der Hochzeit ohne Redner dasteht.“
11. Wie gehst du bei deinen Gesprächen mit sensiblen Themen um, die ja wahrscheinlich bei allen vorkommen?
„Ich höre einfühlsam und urteilsfrei zu und frage das Paar ganz offen, ob ich diese Punkt thematisieren soll oder nicht.“
12. Was ist für dich der wichtigste Teil in der Trauzeremonie?
„Das Eheversprechen und der Kuss“
13. Die Zeremonien selbst sind ja sehr emotional. Wie gehst du damit um? „Manchmal passiert es natürlich, dass auch ich ein paar Tranchen verdrücken muss, aber bisher konnte ich mich immer im richtigen Moment wieder fangen ;-)“
14. Du bist auf einem hart umkämpften Markt unterwegs. Was unterscheidet Dich von den anderen Hochzeitsrednern*innen?
„Meine lange Erfahrung, das wir ein Team sind und „Trauungen mit Garantie“ anbieten können, unser Hochzeitsplaner (80-seitiges Ringbuch zur Vorbereitung), den jedes unserer Paarer kostenlos dazu bekommt“
15. Und zu guter Letzt noch etwas organisatorisches: Was passiert, wenn Du am Hochzeitstag spontan nicht kommen kannst?
„Wir vertreten uns gegenseitig im Team, wobei das so gut wie nie vorkommt“
Informationen zur freien Traurednerin Susanne Gamber:
Friedrich-Schiller-Weg 1/1 in 75245 Neulingen
Kontakt: info@freie-traurednerin.de, www.freie-traurednerin.de, 017624915932
Instagram: @die_hochzeitsexpertin Facebook: /freieHochzeitsrednerin
Einsatzgebiet: deutschlandweit und international
Preissegment: Durchschnitt

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar